Aktuelles und Veranstaltungen

Umfrage zur Bedarfsanalyse von Künstler*innen

Das Pilotprojekt der Koordinierungsstelle Künstlernachlässe hat an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden – Sächsische Landesstelle für Museumswesen (SLfM) mit Jeannette Brabenetz und Lisa Pribik seine Arbeit aufgenommen. Ziel dieses bis 31.12.2020 dauernden Projekts ist der Aufbau einer Beratungs- und Förderstelle für künstlerische Vor- und Nachlässe, welche sich in erster Linie an Bildende Künstler*innen sowie Nachlasshalter*innen richtet.

Es wurde Fragebogen zur Bedarfsanalyse unter Künstler*innen entwickelt.

Ziel ist es, die gegenwärtige Situation, die tatsächlichen Beratungs- und Handlungsbedarfe und damit zusammenhängende Fragestellungen zu ermitteln.

Dafür bitten wir Künstlerinnen und Künstler, die ihren Arbeitsmittelpunkt (mind. fünf Jahre) im Freistaat Sachsen haben bzw. hatten und bereits auf ein umfangreiches Schaffen zurückblicken sehr herzlich um ihre Teilnahme.

 

Die Beantwortung des Fragebogens nimmt etwa 30 Minuten in Anspruch. Vielen Dank!

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier einsehen

 

 

Download
Pressemitteilung
2020-06-24_PM_Umfrage_Bedarfsanalyse_Kue
Adobe Acrobat Dokument 326.3 KB

Die Umfrage finden Sie hier!

Download
Umfrage
Umfrage zur Bedarfsanalyse Vor- und Nach
Adobe Acrobat Dokument 845.4 KB

Koordinierungsstelle zur Künstlernachlasssicherung im Freistaat Sachsen im Aufbau

Pressemitteilung

Veranstalter: Sächsische Landesstelle für Museumswesen
an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Im Februar 2020 hat das Team des bis 31.12.2020 befristeten Pilotprojekts Künstlernachlasssicherung im Freistaat Sachsen mit den Kunsthistorikerinnen Jeannette Brabenetz als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lisa Pribik für die Geschäftsstelle seine Arbeit an der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden aufgenommen. Ausgangspunkt für das Pilotprojekt ist das vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst am 2. April 2019 verbunden mit einer Pressemitteilung publizierte "Konzept zum Umgang mit Künstlernachlässen". Dieses beinhaltet u.a. den Aufbau einer Beratungs- und Förderstelle. Die Beantragung von Fördermitteln zur Erfassung oder wissenschaftlichen Bearbeitung von Vor- und Nachlässen für das Jahr 2020 war bis 15. Oktober 2019 gemäß der Förderrichtlinie Kunst und Kultur für nichtstaatliche Museen vom 18. März 2019 möglich. Ankaufsvorhaben können ausnahmsweise unabhängig von der Antragsfrist auch im laufenden Jahr beantragt werden. Im Jahr 2020 vergibt die Sächsische Landesstelle für Museumswesen für die Sicherung künstlerischer Vor- und Nachlässe Fördermittel in Höhe von 235.236,30 Euro an gemeinnützige nichtstaatliche Museen im Freistaat Sachsen. Für das Jahr 2021 sieht das Sächsische Ministerium für Kultur und Tourismus die Entwicklung einer neuen Fördermittelrichtlinie vor.
Die Beratung der Koordinierungsstelle richtet sich insbesondere an ältere, professionell arbeitende bildende Künstlerinnen und Künstler im Freistaat Sachsen, die bereits heute auf ein großes Gesamtwerk zurückblicken sowie an nachlassbewahrende bzw. nachlasspflegende Personen und Institutionen im Freistaat Sachsen.
Um den konkreten Bedarf an Beratung zu ermitteln und das Förderangebot zur Sicherung von künstlerischen Vor- und Nachlässen zu optimieren, wird im April 2020 eine Umfrage unter den bildenden Künstler*innen in Sachsen durchgeführt.
Weitere Informationen erhalten Sie unter:
Sächsische Landesstelle für Museumswesen an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Schlossstraße 27, 09111 Chemnitz, Telefon: 0351.4914 3800 (Sekretariat), E-Mail: landesstelle@skd.museum, https://www.museumswesen.smwk.sachsen.de/
Pilotprojekt Künstlernachlasssicherung, Sächsische Landesstelle für Museumswesen, Schloßstraße 27, 09111 Chemnitz, jeannette.brabenetz@skd.museum (0351.4914 3817) und lisa.pribik@skd.museum (0351.4914 3816)
Förderung: https://www.museumswesen.smwk.sachsen.de/291.htm


BKN-Mitgliederversammlung + Fachgruppen-Treffen am 27. März 2020

Freitag 27. März 2020, Berlin

Veranstalter: Bundesverband für Künstlernachlässe

  

Aufgrund der derzeitigen Bestimmungen zur Ausgangsbeschränkung kann bzw. konnte die Mitgliederversammlung leider nicht zum angesetzten Termin stattfinden.

Ausblick auf 2020

In Vorbereitung ist der Beitritt in den Deutschen Museumsbund, wodurch der BKN einer weiteren wichtigen bundesweiten Interessensvertretung angehören wird.
Die bereits erwähnte Handlungsempfehlung für den Deutschen Kunstrat ist in Arbeit. Begleitend dazu soll ein Fragebogen zur Museumsforschung einen Überblick über das Nachlassaufkommen in Museen und Archiven verschaffen. Die dringende Überarbeitung der Homepage wird in kleinen, aber kontinuierlichen Schritten weiterverfolgt. Dabei soll u.a. das Informationsangebot um einen Überblick über nachlassbewahrende Institutionen erweitert werden.


Tagung „Nachlässe bildender Künstler*innen in Sachsen-Anhalt“

Aufgrund der derzeitigen Bestimmungen zur Ausgangsbeschränkung, wird die Veranstaltung leider nicht stattfinden.

Mittwoch/ Donnerstag 22. und 23. April 2020, Halle

Veranstalter: Historische Kommission für Sachsen-Anhalt

Die Veranstaltung widmet sich zentralen Fragen der Nachlassverwaltung und geht auf die Bedeutung künstlerischer Nachlässe für die kulturelle Identität und historische Forschung im Land ein. Am 22. April 2020 wird Prof. Markus Hilgert (Generalsekretär Kulturstiftung der Länder) mit einem Vortrag zur erinnerungspolitischen Dimension von Kunst und Kultur die Veranstaltung eröffnen. Am 23. April werden verschiedene Vorträge und Werkstattgespräche das Thema an konkreten Beispielen vertiefen. Eine Podiumsdiskussion am späten Nachmittag beschließt die Tagung.
Die Historische Kommission für Sachsen-Anhalt veranstaltet diese Tagung in Kooperation mit dem Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt und dem Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.